Kath. Kindergarten St. Maria Aufkirchen

Kath. Kindergarten St. Maria Aufkirchen

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft

Bildung und Erziehung fangen in der Familie an. Eltern tragen die Hauptverantwortung für die Entwicklung ihrer Kinder. Unsere Aufgabe ist es, sie bei der Betreuung, Erziehung und Bildung zu unterstützen. Gemeinsam tragen wir die Verantwortung für das Wohlergehen des Kindes.

  • Wir schaffen einen Lebensraum, in dem sich jedes Kind wohl und geborgen fühlen soll.
  • Wir geben jedem Kind die nötige Zeit, Unterstützung und die Struktur, die es benötigt, um sich in allen Entwicklungsbereichen optimal zu entwickeln und zu entfalten. Wir setzen auf eine vielfältige Lern- und Spielatmosphäre, wobei die Kinder in den verschiedenen Kompetenzbereichen gefördert werden.
  • Ziel unserer KiTa ist es, natürliche, kreative Impulse zu fördern und die Kinder in ihrem Lernprozess zu begleiten und zu unterstützen. Wir bieten den Kindern entsprechende Aktivitäten, Anregungen, Lerngelegenheiten, Materialien und gemeinsame Unternehmungen an, um sich in ihrer Kreativität auszuleben und kognitive Fertigkeiten weiterzuentwickeln. Wir schaffen Gelegenheit für das eigene Erproben, Entdecken und Erkunden.
  • Wir akzeptieren jedes Kind als eigenständige Persönlichkeit. Wir fördern und unterstützen es in der Bildung der eigenen Identität. Dabei setzen wir bei den Stärken des Kindes an und akzeptieren seine Schwächen. Wir unterstützen jedes Kind in der Entwicklung von Selbstwertgefühl, Selbstständigkeit und eigenverantwortlichem Handeln.
  • Wir möchten den Kindern gegenseitiges Verständnis und Respekt für die Einzigartigkeit des Menschen beibringen.
  • Wir fühlen uns der Wahrung der Schöpfung verpflichtet und handeln entsprechend.
  • In unserer Einrichtung achten wir auf Umweltbewusstsein, Nachhaltigkeit, Vielfalt und Nähe zur Natur. Unsere sensible Haltung soll als Vorbild dienen für einen wertschätzenden Umgang mit der Umwelt.

Konzept

Unser ganzheitliches pädagogisches Konzept ist teiloffen, situationsorientiert und partizipatorisch. Grundlage ist der Bayerische Bildungs- und Erziehungsplan (BEP).

Der Tag

7.30 bis 8.00 Uhr

  • Frühdienst in einem Gruppenraum für alle Kinder; Freispiel und bedürfnisorientierte Betreuung

8.00 bis 8.30 Uhr

  • Bringzeit der Kinder; Ankommen in der Stammgruppe

8.30 bis 9.00 Uhr

  • Morgenkreis, gelenktes Angebot

9.00 bis 11.45 Uhr

  • Pädagogische Kernzeit, gleitende Brotzeit, Teilöffnung, Freispiel, gruppenübergreifendes Arbeiten, Vorschularbeit, themenbezogene Bastelarbeiten, Portfolio u.v.m.

11.45 bis 12.00 Uhr

  • Erste Abholzeit

11.45 bis 12.45 Uhr

  • Mittagessen

12.45 bis 16.00 Uhr

  • Teilöffnung, Freispiel, pädagogische Angebote

12.45 bis 13.00 Uhr | 13.45 bis 14.00 Uhr | 14.45 bis 16.00 Uhr

  • Abholzeit je nach Buchungszeit

Das Jahr

Unsere pädagogischen Angebote richten sich nach den Bedürfnissen der Kinder und orientieren sich am Jahreskreis. Wir gestalten jedes Jahr ein bisschen anders.

Besuche von öffentlichen Einrichtungen (Polizei, Bücherei, Sternwarte) und Ausflüge in die Umgebung stehen auf dem Programm. Einmal im Jahr fahren wir mit dem Bus zu einem weiter entfernten Ziel, z.B. in den Wildpark Poing oder ins Kindertheater nach München. Außerdem gehen wir gern zu Fuß oder fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu Zielen in unserer schönen Umgebung.

Erntedank
St. Martin
St. Nikolaus
Advent
Fasching
Ostern
Maifest
Muttertag

Portfolio

Über die gesamte Kindergartenzeit sammeln wir die Arbeiten jedes Kindes in seinem eigenen dicken Portfolio-Ordner. Dabei werden die Kinder am Dokumentationsprozess beteiligt: Jedes Kind bestimmt selbst, welche seiner Werke ins Portfolio gehören soll.

Auf diese Weise werden die Entwicklungsschritte des Kindes festgehalten: von der ersten Zeichnung über Bastelarbeiten bis zum letzten Vorschularbeitsblatt. Es finden sich darin auch Fotos und Erinnerungen an so manchen „magischen Moment“.

Der Portfolio-Ordner ist nicht nur bleibende Erinnerung für das Kind, sondern dokumentiert auch die individuellen Kompetenzen und Entwicklungsfortschritte eines jeden Kindes. Das Kind kann sich selbst reflektieren, das pädagogische Personal kann den individuellen Lernweg nachvollziehen und anschaulich festhalten und für die Eltern wird der Kindergartenalltag transparenter.

  • Basiskompetenzen wie Selbstvertrauen und soziale Fähigkeiten
  • Positive Einstellung zum Lernen, Ausdauer und Konzentration
  • Würzburger Sprachprogramm
  • Zahlenland
  • Verantwortung lernen: Patenschaften älterer Kindergartenkinder für neue Kinder
  • Die Vorschulkinder besuchen die Grundschule in unserer Begleitung und dürfen in einer ersten oder zweiten Klasse für eine Schulstunde am Unterricht teilnehmen.
  • Lehrkräfte der Grundschule besuchen unseren Kindergarten.
  • Kinder mit Förderbedarf in der deutschen Sprache besuchen einmal in der Woche den Vorkurs Deutsch und lernen so die Schule kennen.
  • In der Abschiedsphase beschäftigen wir uns viel mit dem Thema Schule und sprechen mit den Kindern über ihre Fragen, Erwartungen und Ängste.
  • Vorschulausflüge, der Besuch in der Grundschule, Schultütenbasteln und das Abschiedsfest mit kleinem Gottesdienst gehören zu den Höhepunkten dieser Zeit.
  • Erzieher-Lehrer-Kooperationstreffen in der Grundschule
Zaun an Zaun mit der Oskar-Maria-Graf-Grundschule: So bleibt der Kontakt mit unseren ehemaligen Kindern.

Platzanfrage

Wir freuen uns, wenn Sie Interesse an unserem Kindergarten haben und Ihr Kind bei uns anmelden möchten. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail an st‑maria.aufkirchen@kita.ebmuc.de oder rufen Sie uns an unter 08151 50942.

Nach oben scrollen